Eizellenspende: Liegt es wirklich nur an einem Problem der Eizellen?

Dr. Raúl Olivares

Diese Frage überrascht Sie wahrscheinlich, aber oftmals wird eine Eizellspendebehandlung empfohlen, obwohl vorher niemand andere Faktoren (männlichen Faktor, Implantationsfehler… ) genügend in  Betracht gezogen hat.

Die wichtigste Frage, die ich mir stelle, wenn ich  ein Paar kennenlerne, die nach einer  Eizellenspendebehandlung fragen, ist : Kenne ich den Grund, warum dieses Paar noch nicht schwanger geworden ist? Und Sie würden überrascht sein, wie oft die Antwort "Nein" ausfällt. Dies kann ein wahres Problem sein, weil man ein Paar an Bord einer Eizellspendebehandlung  bringt  (in der Regel hat auch das Paar viel  Zeit und Geld in vorherigen, erfolglosen IVB- Zyklen investiert) nur um  später festzustellen, dass es etwas gab, das zuvor nicht in Betracht gezogen wurde. An diesem Punkt stehe ich wieder  „der alten Frage" gegenüber, über die ich vor ein paar Tagen schrieb.

Stellen wir uns den folgenden Fall vor. Sie treffen auf ein Paar, das nach einer Eizellenspendebehandlung fragt, weil die Patientin 42 Jahre alt ist. Es wäre nicht verwunderlich, dass das Paar auch zuvor IVB Zyklen  durchgeführt hat, mit guten Transfers, sogar mit Embryonen zum Einzufrieren aber keine Schwangerschaft erreicht hat.  Wenn wir ein bisschen mehr nachfragen, kann es sein, dass sie uns sagen, dass sie bereits seit 8 Jahren versuchen eine Schwangerschaft zu erzielen. Du überprüfst  den klinischen Fall und stellst fest, dass in den letzten 2 IVB-Zyklen die  follikuläre Antwort sehr niedriger war und dass der letzte Zyklus sogar abgebrochen  wurde,  wegen zu niedriger follikulärer Antwort. Es scheint offensichtlich, dass ein Eierstockfaktor vorliegt und  dass eine  Eizellenspendebehandlung absolut notwendig ist. Aber, haben wir die 8 Jahre der Unfruchtbarkeit berücksichtigt? Waren die Eizellen die Ursache der Unfruchtbarkeit, als sie  34 Jahre alt war? Können wir nach dem Transfer guter Embryos, von einem Implantationfehler sprechen? Sind auch die Eizellen verantwortlich für die fehlende Implantation während  all dieser Jahre?

Es ist klar, dass die Eizellen, bei weitem der wichtigste Teil der Gleichung sind. Einige Spezialisten meinen, dass 80 % des Erfolges von der Qualität der Eizellen abhängt (ich bin auch der Meinung). Aber wenn sie die restlichen    20 %  der Gleichung (Samen und Endometrium) vergessen, werden sie nicht die Erfolgserwartungen erreichen, trotz Qualitätsverbesserung  dieses 80 % durch die  Einführung einer Eizellenspenderin.

Ich habe Fälle gehabt, in denen nach mehreren fehlgeschlagenen IVB-Behandlungen dem Paar empfohlen wurde, eine Eizellspendebehandlung zu machen,  weil einfach als ganz selbstverständlich, die Schuld  für die vorherigen Fehlschlägen der Eizellen gegeben wurde. Einige dieser Fälle führten, nach einer umfassenden Bewertung , zu einer IVB-Behandlung  mit Spendersperma (anstatt Eizellenspende mit Partnersperma)  durch,  nachdem ein männlicher, genetischer Faktor diagnostiziert wurde. Andere Fälle endeten in einer neuen IVF Behandlung, nachdem durch  eine einfache endometriale Biopsie eine asymptomatische, chronische Endometritis diagnostiziert wurde und diese mit Antibiotika behandelt wurde.

Damit möchte ich  nicht  sagen, dass es immer etwas mehr zum Untersuchen oder Forschen gibt. Sondern, dass unterschiedliche Faktoren berücksichtigt werden müssen, bevor eine Behandlung empfohlen wird und dass:

  1. 80 % (die Eizellen) nicht  100 % (Eizellen, Sperma und Gebärmutter) sind und
  2. diese 20 % den Unterschied zwischen Erfolg und Misserfolg der Behandlung bedeuten kann.

Und vor allem, wenn die Fachärzte  zum richtigem Zeitpunkt genügend Aufmerksamkeit auf diese 20 % richten, werden die Patienten Zeit und Geld sparen und in manchen Fällen sogar unnötige Eizellenspendebehandlungen. 

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *