BEFRUCHTUNG DER EIZELLEN

Die In Vitro Befruchtung der Eizellen kann entweder durch eine konventionelle IVB geschehen oder durch eine spermatologische Mikroinjektion (ICSI).

Was ist eine konventionelle Befruchtung?

Bei einer konventionellen Befruchtung werden die Eizellen mit über 100000 Spermien in Kontakt gebracht damit eine Befruchtung stattfindet.

Bis zur Einführung von ICSI war die konventionelle Befruchtung die gebräuchlichste Technik für eine In Vitro Befruchtung (IVB). Heutzutage wird sie nur noch in Fällen angewandt, in denen so viele Eizellen vorhanden sind, dass beide Techniken durchgeführt werden können.

Eizellentnahme

 

Was ist ICSI?

ICSI ist die intrazytoplasmatische Injektion des Spermas (ICSI). Dabei wird je ein Spermatozoon durch eine Mikroinjektion in jede Eizelle eingeführt. Die Auswahl der Spermien erfolgt unter 400-facher Vergrößerung.

ICSI ist die meist angewendete Technik in der In Vitro Befruchtung, insbesondere wenn es bereits Fehlschläge bei der Befruchtung gegeben hat oder eine nicht ausreichende Spermienqualität vorliegt.

 

ICSI

Was ist IMSI?

Bei IMSI werden ebenfalls per intrazytoplasmatischer Injektion Spermien injiziert, die zuvor morphologisch bewertet und ausgesucht wurden. Als Unterschied zur ICSI wird hierbei unter einer 8000-fachen Vergrößerung die Auswahl der Spermien getroffen. Mit dieser Vergrößerung der Spermien können Strukturen begutachtet werden, die unter herkömmlichen Mikroskopen gar nicht sichtbar werden. Dafür sind ein qualitativ enorm hochwertiges Mikroskop und eine komplexe Informatikersoftware notwendig, die die Bedienung der Gerätschaften vom PC aus ermöglicht.

Eine Auswahl an Spermien unter solch einer Vergrößerung macht es somit möglich, morphologisch auffällige Spermien außen vor zu lassen und damit die Erfolgschancen bedeutend zu steigern.

 

 

IMSI

 

Wann wird IMSI empfohlen?

IMSI wird in den Fällen empfohlen, in denen eine nicht ausreichend gute Spermienqualität vorhanden ist und somit der Auswahlprozess der Spermien für die Befruchtung der Eizellen optimiert wird:

  • starke Teratozoospermien
  • erhöhte DNS Fragmentation der Spermien