Wir beantworten Ihre Fragen

Wie sollte man sich vor einer Insemination ernähren?

  • Obst und Gemüse: Idealerweise sollte die Ernährung reich an Obst- und Gemüse sein, insbesondere an grünem, rotem und gelbem, da es die höchste Konzentration an Antioxidantien enthält. Dazu gehören Grünkohl, rote Paprika und Heidelbeeren
  • Unraffinierte Vollkornkohlenhydrate wie Vollkornbrot, Hafer- oder Roggenbrot. Der Raffinationsprozess kann eine unregelmäßige Menstruation bei Frauen mit Problemen wie dem polyzystischen Ovarialsyndrom verursachen.
  • Eisenreiche Lebensmittel: Zur Vermeidung einer Anämie in der Schwangerschaft und nach der Geburt; empfohlen werden Fisch oder Meeresfrüchte wie Austern, Muscheln oder Sardinen sowie Gemüse wie Spargel, Saubohnen, Bohnen und Linsen.
  • Omega-3-Fettsäuren, insbesondere Docosahexaensäure (DHA), Eicosapentaensäure (EPA) und Docosapentaensäure (DPA): zwei Portionen pro Woche (340 g/Woche) werden empfohlen. Fische mit niedrigem Quecksilbergehalt wie Garnelen, Shrimps, Thunfisch in Konserven, Forelle, Seelachs oder Lachs sind zu bevorzugen. Für Vegetarierinnen eignen sich Leinsamen oder Ergänzungsprodukte in Kapselform.
  • Aufgrund seiner Fähigkeit, die Durchblutung zu verbessern, kann Nachtkerzenöl bei Impotenz infolge einer mangelnden Durchblutung der männlichen Geschlechtsorgane eingesetzt werden.
  • Nahrungsergänzung mit Vitaminen, die Folsäure, Eisen, Kalzium und einen Vitamin-B-Komplex liefern.