Vorbereitung auf eine In-vitro-Fertilisation

Die IVF besteht aus 4 wichtigen Schritten: Der Einleitung des Eisprungs, der Eizellentnahme, der Befruchtung und dem Embryotransfer. Vor der Behandlung sollte man bereits über alle Schritte Bescheid wissen und eine Serie von Empfehlungen befolgen, um sich physisch und mental vorzubereiten. Somit kann man die Erfolgschancen im gesamten Prozess erhöhen.

In folgenden Artikel nennen wir Ihnen einige grundsätzlichen Ratschläge, die Sie beachten sollten, wenn Sie sich für eine In – vitro-Fertilisation vorbereiten:

Ausgewogene Ernährung

Bevor Sie mit einer IVF – Behandlung anfangen, sollten Sie besonders auf Ihre Ernährung achten, und „Junk Food“, Zucker oder transgene Fette vermeiden, und Sie sollten Ihre Vitamin– und Mineralstoffreserven aufstocken. Achten sie bei Ihrer Ernährung besonders auf viel grünes Blattgemüse, Gemüse, Früchte, Kalzium und Proteine.

Ernähren Sie sich von Vollkorn- Kohlenhydraten, die nicht raffiniert wurden, wie zum Beispiel Vollkornbrot aus Weizen, Hafer oder Roggen.  Der Raffinierungsprozess zerstört den größten Teil lebenswichtiger Nährstoffe und erhöht den Insulinwert im Blut.  Omega-3-Fettsäuren, vor allem DHA, EPA Y DPA sind unerlässlich, und sind in verschiedenen Fischsorten enthalten. Ideal wären zwei Rationen pro Woche (340g/Woche), damit der Körper adäquat damit versorgt ist. Der Fisch sollte allerdings einen möglichst niedrigen Anteil an Quecksilber aufweisen wie z. B. Garnelen, Thunfisch, Forelle, Schellfisch oder Lachs. Eine vegetarische Option wären Leinsamen oder Nahrungsergänzungsmittel. Dazu wird eine Supplementierung mit pränatalen Vitaminprodukten mit Folsäure, Eisen, Kalzium und Vitamin B Komplex, empfohlen. Dabei sollten Sie sich von einem Facharzt beraten lassen, da eine Hypervitaminose natürlich auch nicht empfehlenswert wäre. Der Erfolg einer IVF kann auch durch eine zu strenge Diät mit wenigen Kalorien oder wenigen Kohlenhydraten beeinträchtigt werden.

Regelmäßige Bewegung

Zu den wichtigsten Empfehlungen gehört vor allem eine tägliche moderate Bewegung. Übergewicht oder eine schlechte körperliche Kondition sind Voraussetzungen, die die Erfolgschancen einer IVF wesentlich einschränken können. Laufen, Yoga, oder andere sportliche Aktivitäten sind wichtige Verbündete der Fertilität, da:

– Bewegung die Durchblutung anregt, und dem Körper bis zur zellulären Ebene hin Sauerstoff zuführt.

– Physische Aktivität auf einer moderaten Basis den Stress reduziert und den Hormonhaushalt ausgleicht. Außerdem strafft regelmäßige Bewegung die Muskulatur, hilft die Menstruation zu regulieren und reduziert die prämenstrualen Symptome.

– Aktuelle Studien haben gezeigt, dass kurz nach dem Sport Endorphine ausgeschüttet werden. Diese werden auch „Glückshormone“ genannt und wirken Depressionen und Angstzuständen entgegen.

Gut schlafen

Ein guter Schlafrhythmus ist genauso wichtig wie die Ernährung. Deshalb sollte man mindestens 8 Stunden pro Tag schlafen. Um gut einschlafen zu können, müssen wir unseren Schlaf verantwortungsbewusst einteilen. Sofern es möglich ist, sollte man jeden Abend zur selben Zeit schlafen gehen und am nächsten Morgen auch immer zur selben Zeit wieder aufstehen. Machen Sie sich einen Zeitplan und halten Sie diesen möglichst ein. Rechnen Sie sich aus, wie viele Stunden Sie täglich tatsächlich geschlafen haben, und auch wie Sie geschlafen haben.

Es ist ratsam in einem komplett abgedunkelten Raum zu schlafen, da so die Produktion von Melatonin in Ihrem Körper anregt wird. Melatonin ist ein Hormon, das für die gesunde Entwicklung der Follikel sehr nützlich ist.

Stressabbau

Stress ist ein signifikanter Faktor, der den Erfolg einer IVF beträchtlich beeinträchtigen kann. Deshalb ist es wichtig, Stress zu vermindern und möglichst Ruhe zu bewahren. Jeder negative Gedanke produziert in unserem Körper eine chemische Reaktion, die das Immunsystem oder das endokrine System beeinflusst, und gerade Letzteres spielt eine wichtige Rolle in Ihrer Fertilität.

Das Nicht-Erreichen einer Schwangerschaft schafft auch innerhalb noch so gefestigter Partnerschaften Gefühle der Frustration, der Machtlosigkeit, des Versagens oder des Verlustes der Kontrolle über die Situation.

Spazieren gehen, Yoga, Mindfulness, Lesen oder einfach mit Freunden zu sprechen können uns unter anderen Dingen helfen, zu entspannen.

Um Sie während des Prozesses zu unterstützen, steht Ihnen in Barcelona IVF von Anfang an ein Team von Psychologen zur Seite.

Wenn Sie diese Ernährungs- und Gesundheitsratschläge für ein Minimum von sechs Wochen vor der IVF befolgen, kann sich dies nur positiv auf Ihre Behandlung auswirken.

 

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *